Shopware Connect – Wiederauferstandener Dropshipping-Marktplatz

Shopware Connect – Wiederauferstandener Dropshipping-Marktplatz
Screen Collage

Ende August veröffentlichte das E-Commerce-Unternehmen Shopware den langersehnten Relaunch des plattformeigenen Marktplatzes: Nachdem die bepado-Betaversion auf dem Shopware Community Day 2015 sprichwörtich „zu Grabe getragen“ wurde, ist das Projekt nun unter dem Namen Shopware Connect wieder auferstanden.

Das System erlaubt es Shopbetreibern, sich mit Händlern, Lieferanten und Herstellern zu verknüpfen und deren Produkte mit wenigen Klicks als Dropshipping-Artikel ins Sortiment aufzunehmen. Daraus resultiert nicht nur mehr Reichweite, sondern auch die Möglichkeit, das Sortiment einfacher als bisher zu erweitern.

Shopware Connect soll dabei trotz der Komplexität des Themas so einfach wie möglich zu bedienen sein. Daher erfordert es keine separate Installation, sondern ist ab Version 5.2.6 bereits Bestandteil des Shopware-Cores. Über das Backend erhält man dann Zugriff auf die Connect-Funktionalitäten.

Der große Vorteil von Shopware Connect liegt laut Shopware in der Möglichkeit, einfacher als bisher zu netzwerken. Die Platform erlaubt es, sich ohne Reibungsverluste mit Händlern, Lieferanten und Herstellern zu verbinden. Networking kann nun also auch innerhalb von Shopware stattfinden. Die Kommunikation zu Sortimentsthemen wird nun zentral über Shopware Connect abgewickelt.

Eine derartige zentrale Verwaltung ist besonders dann praktisch, wenn mehrere Mitarbeiter an der Sortimentsgestaltung beteiligt sind oder im Laufe der Zeit innerhalb des Unternehmens Personalveränderungen stattfinden. In persönlichen E-Mailaccounts sind die relevanten ausgetauschten Informationen und Vereinbarungen dann oftmals nur schwer zu finden. Mit Shopware Connect sind sie jedoch einfach nachvollziehbar. Dennoch müssen Unternehmen auch gewillt sein, die Funktionalitäten von Shopware Connect als neuen Prozess in die Arbeitsabläufe mit aufzunehmen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch die Plattform ist die Recherche und Kontaktaufnahme mit Händlern, Lieferanten und Herstellern für die Sortimentserweiterung besonders einfach. So lässt sich die Integration neuer Artikel in den Shop einfach umsetzen, ohne dass es notwendig ist, die entsprechenden Produkte auf Lager zu haben.

Somit bietet Shopware Connect eine einfach Möglichkeit, das eigene E-Commerce-System um Dropshipping zu erweitern. Zusätzliche Kosten wie erweiterte Lagerhaltung entfallen somit. Und das alles sich im sicheren Shopware-Rahmen, sind die Risiken, die mit einem solchen Ansatz kommen – beispielsweise mangelnde Vertrauen oder intransparente Kosten – ebenfalls minimiert.

So kann ein Grillgeräte-Shop mit Shopware Conntect nun beispielsweise zusätzlich Rezeptbücher anbieten; ein Büroausstatter kann passende Schreibwaren ins Sortiment aufnehmen oder das Angebot eines Spielwaren-Shops lässt sich um Kinderbücher erweitern. Gerade im Onlinehandel ist ein umfassendes als zielgruppengerechtes Sortiment ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal – denn das richtige Angebot der passenden Produkte zeigt ihm, dass der Shop seine Bedürfnisse versteht und befriedigen kann.

Wir sind gespannt, was die Zukunft für Shopware Connect bringt und begrüßen es, dass Shopware immer weiter daran arbeitet, den E-Commerce-Markt mit neuen Entwicklungen zu gestalten.